Crosslauf Itter 2016
Crosslauf Itter 2016
Crosslauf Itter 2016

Als vorerst letzter Laufbewerb vor der Radsaison stand gestern die Tiroler Meisterschaft in Itter am Programm. Im Vorfeld hatte ich mir eine Medaille in meiner Altersklasse vorgenommen. Simon Lechleitner würde mir wohl für die Güldene im Weg stehen. Ein Platz am Podium gesamt war mein Maximalziel. Verwegen, für die nicht existente, gezielte Vorbereitung! Die Strecke mit 10 Runden a 1100 m kam mir dank Länge und Beschaffenheit wohl eher entgegen als das extrem verwinkelte Teil in Ampass oder die lange „Abfahrt“ in der Rossau mit je 6 km Länge. Was mir nicht entgegenkam, war der tiefe Boden mit Matsch und Schnee.

Wie gewohnt startete ich eher gemächlich und konnte mich auf Platz 6 hinter Günther Schatz einreihen. Nach 3 Runden brannten mir in den noch immer ungewohnten Laufschuhen mit Spikes dank dem tiefen Boden die Wadln. Irgendwann, dank Delirium ist das schwer zu rekonstruieren, fand ich meinen Rhythmus. Irgendwann holten wir Jörg Randl an der 3. Position ein. Irgendwann lief auf uns Matthias Scherl von hinten auf. Das war ungefähr zeitgleich mit meiner Midrace-Krise, die ich zum Glück innerhalb einer Runde in den Griff bekam. Und irgendwann, 2-3 Runden vor Schluss, zerfledderte unsere gemütliche 3-Mann-Gruppe. Ich probierte kurz aber erfolglos an Matthias im Kampf um Platz 3 dranzbleiben. Gelang nicht. Günther konnte ich abhängen, wohl eher wegen seiner Krise als meiner Spritzigkeit 😉

Als unerwarteter 4. in diesem Feld voll toller Läufer, 10 Sekunden hinter dem Maximalziel Podium gesamt, rannte ich ziemlich kaputt über die Linie. Dank der krankheitsbedingten Abstinenz von Simon Lechleitner konnte ich in der Vorsenilitätsklasse M35 die Goldene holen. Im Team schaute für den SK Rückenwind Silber raus. Crosslauf wird wohl nie meine Paradedisziplin werden, dafür fehlen mir wohl Technik, Kraft und Spritzigkeit. Das Gatschhupfen ist aber wirklich eine spaßige Herausforderung 🙂