Bisher dachte ich, Singapur wäre das total exotische und außergewöhnliche Urlaubsziel. Seitdem ich selbst Ende Jänner in Singapur war, fällt mir auf wieviele Freunde und Bekannte in meinem Umfeld bereits dort waren oder derzeit sind. Mein Facebook Freund Mile Kovac hat gerade seine Urlaubsfotos online gestellt. Gestern war Wolfi mit Freundin bei uns zum Essen, sie werden im April in die Löwenstadt reisen. Schaut so aus, als würde die Welt kleiner werden und Singapur liegt quasi ums Eck. Liegt wohl wahrscheinlich an diesem Angebot für den günstigen Flug nach Singapur mit Singapore Airlines.

Was macht die Stadt aber so besonders? Also außer dass sie ein perfekter Stopp-Over für Australien ist. Ich finde Singapur einen perfekten Einstieg für Asien-Rookies. Sauber, gepflegt, tolle Infrastruktur, dabei aber charmant und mit vielen noch sehr ursprünglichen Ecken. Einzigartig ist die Mischung aus chinesischen, indischen, malayischen und arabischen Einflüssen. Zusammengehalten wird das ganze Sammelsurium an Eindrücken und Kulturen von Vater Bakshish. Geld scheint das zu sein, wonach die Massen tanzen. Spätestens beim Betreten der buddhistischen Tempeln mit den Kassen für Opfer und Gebete am Eingang merkt man das recht schnell. Nichtsdestotrotz wäre Singapur eine der wenigen Städte der Welt in der ich mir mein Dasein außerhalb Europas dauerhaft vorstellen könnte.