Die Laufkarriere läuft soweit mal ganz gut. Nicht mehr jedes Training ist die pure Qual. Dank Black Roll habe ich Hüfte & Co einstweilen mal ganz gut im Griff. Den ersten Termin den ich mir vorgenommen hatte, den Lauf auf die Aldranser Alm, hatte ich witterungsbedingt gekappt. Somit war der Night Run in Innsbruck meine Premiere 2015.

2 Runden durch die Stadt, 8,4 km. Schon am Start sah ich, dass der Lauf um ein Stück besser besetzt war als bei meinem Vorjahressieg. Nach ein paar Metern ließ ich 2 Läufer ziehen, die waren ganz offensichtlich um viel schneller als ich. Zu dritt düsten wir in der Verfolgergruppe durch die Stadt. Noch ein Ausreißer nach vorne, da waren wir nur noch zu zweit, jedoch immer gut in Sichtweite zu den vorderen Läufern. Muskulär war´s dank mehr Training viel besser als letztes Jahr, dafür aber für die Pumpe härter, da schneller. Ende der ersten Runde konnte ich mich von meinem Mitläufer lösen und wieder zum Dritten aufschließen. Die zweite Runde war richtig hart. Immer knapp vor dem Kotzen rettete ich mich am Inn entlang Richtung Ziel. Auf den letzten 300 m, gerade als ich von den Zuschauern ein „Also dass ein Mann mit rosaroten Schuhen läuft…“ aufschnappte, wurde ich klassisch stehengelassen im Zielsprint.

Wegen der wirklich unübersichtlichen Situation auf der Strecke mit den Halbmarathonläufern wusste ich im Ziel nicht ob ich nun 3. oder 4. geworden bin. Es war der 4. Platz, wie ich tags drauf beim Frühstück feststellte. Die Zeit war auf jeden Fall erfreulich. 1 Minute 15 schneller als vor einem Jahr. Kilometerschnitt 3:30, das passt schon!