Das unergründliche Rätsel des Radsports: woran liegt es ob man ein gutes Rennen fährt oder abloost? Freitag: Einrollen mit Vorbelastung, Obacht beim Essen, früh ins Bett, alles lehrbuchmäßig. Samstag dann extrem (also EXTREEEEM) schlecht aufs Kitzbüheler Horn geeiert. Nach meinen 34:02 vom Vorjahr wollte ich natürlich eine 33er Zeit fahren. Tz! 36:00 waren es. Ganz übel!

Samstag abend dann 2 Pizzen verdrückt. Null Motivation fürs Bergzeitfahren im Ötztal. Und auf einmal klappte es. 6. Platz mit 17 Sekunden Rückstand aufs Podium bei Kälte auf einer Strecke die mir mit einigen Flachpassagen gar nicht lag. Verrückt. Am besten sauf ich vorm nächsten Rennen 5 Bier, dann sollte es flutschen 😉

Dank der beiden Rennen schmerzen meine Adduktoren ein bissl. Fühle schon seit gut zwei Wochen ein leichtes Ziehen. Hoffentlich kann ich das ganze noch 2 Wochen bis zum Abschluss beim Kühtaier Bergkaiser rüberziehen.