Lässiges wochenende war das. Am Samstag bin ich beim Klassiker auf die Hungerburg bei den Amateuren als 5. über die Ziellinie gerollt. Alle Jahre wieder schaff ich es ums Verrecken nicht mit der Spitzengruppe über den Schupfer in der letzten Kurve zu kommen. Dort abreißen ist bitter, neben einer Top Platzierung verschenkt man auch viele Sekunden auf der letzten Gerade mit Gegenwind. Elendig.

Sonntag machte ich mich mit Nini und Andi auf den Weg zum Passo Pordoi. Statt eines Zeitfahrens wurde das Rennen kurzerhand in einen Massenstart umgewandelt. Rasanter Start, dann wurde das Tempo gemächlicher um in der zweiten Rennhälfte wieder anzuziehen. Das Hungerburg Rennen spürte ich von oben bis unten ordentlich in den Haxen. Autsch! 2 Fahrer fuhren von der Spitzengruppe vorne raus. Hinten war es ein klassisches Ausscheidungsrennen, bei dem ich mit Michael Astl als Zweiergruppe übrigblieb. Leider attackierte ich im Finish zu früh und versemmelte einmal mehr den Sprint. Mit dem 4. Platz bin ich aber ganz zufrieden. Im Anschluss ans Rennen knallten Andi und ich noch in 2 h die Sella Runde rum.