Nach 6 Tagen in Paris bin ich vom Rennrad derzeit mental so weit weg wie schon lange nicht mehr. Der Radsport ist tot, lang lebe der Sport! Wie schon vergangenes Jahr, möchte ich mich auch dieses Jahr wieder an einem Halbmarathon probieren. 2014 war ich ganz gut drauf und konnte trotz leichter Angeschlagenheit mein Minimalziel von sub 1:20 erreichen, obwohl der Kurs nicht optimal für eine persönliche Bestzeit war.

Was also liegt näher, als sich die Latte nochmals höher zu legen? Und wenn ich sage höher, dann meine ich richtig hoch! Zumindest für einen Nicht-Läufer richtig hoch, wohlgemerkt.

Im Ziel in Verona soll die Uhr am 15. November bei 1.15:59 stehen bleiben.

Die ersten zwei Laufeinheiten habe ich schon mal hinter mich gebracht. Es ist wie jedes Jahr fürchterlich, wie elend man sich als Radsportkrüppel um die Tennishalle schleppt. Aber da muss man durch.

Ab dem 20. September werde ich ein paar Rennen bestreiten. Night Run Innsbruck, Aldranser Alm, Geländelauf Volders sind mal geplant.

Zum Läufer werde ich wohl auf Dauer nicht werden. Die Motivation am Rad ist derzeit aber so gering, da bin ich um jeden Push Richtung sportlicher Betätigung sehr dankbar.